Am Donnerstag, den 27.01.2022 beschäftigte sich die Fachschaft Deutsch mit einem Thema, das zwar schon immer wichtig war, in den letzten Jahren aber zunehmend an Bedeutung gewonnen hat: Sprachsensibler Fachunterricht. Die Erkenntnis, dass schulischer Erfolg und gute Sprachkenntnisse unmittelbar zusammenhängen, ist nicht neu. Wir wissen schon lange, dass Sprache der Schlüssel für erfolgreiches fachliches Lernen ist, bewegen uns aber immer mehr in Klassen, in denen die wenigsten Lernenden über die notwendigen sprachlichen Kompetenzen verfügen.

Sprachsensibler Fachunterricht verwendet Sprache ganz bewusst und setzt verschiedene unterrichtliche Konzepte und Methoden ein, um den Lernenden zu helfen, sprachliche Hürden zu meistern. Fachliches und sprachliches Lernen sind untrennbar miteinander verbunden. Dadurch, dass dies im sprachsensiblen Fachunterricht berücksichtigt wird, kann der Kompetenzerwerb der Lernenden besser unterstützt werden.

Foto: Volker Müller

In einer kurzweiligen und informativen Input-Phase sensibilisierte Moderatorin Elisa Kroon die anwesenden Kolleg:innen für das Thema und machte deutlich, dass sprachsensibler Unterricht nicht nur im Deutschunterricht eine Rolle spielt, sondern fachübergreifend von großer Bedeutung ist.

Zusätzlich gaben ein Methoden-Reader sowie an Stellwänden ausgehangene Beispiele Anregungen für den Einsatz diverser Tools im Unterricht.

Foto: Volker Müller

In nach Bildungsgängen zusammengesetzten Arbeitsteams wurden dann unter anderem Überlegungen angestellt, welche Unterstützung für die Lernenden hilfreich und praktikabel ist, um die im jeweiligen Bildungsplan geforderten Kompetenzen zu erreichen. Nach der abschließenden Präsentation der Ergebnisse zogen alle das gleiche Fazit: Sprachsensiblen Fachunterricht in unserer Schule durchgängig einzuführen wird kein leichter, aber ein lohnenswerter Weg sein. Packen wir es an!

 

Silke Milpauer