In den ersten zwei Wochen der Sommerferien 2019 fand unter der Anleitung, des Schulsozialarbeiters Thomas Kortwig für die Schülerinnen und Schüler der Internationalen Förderklassen ein freiwilliges Betriebspraktikum statt. Für zwölf Schülerinnen und Schüler bedeutete dies bereits im Vorfeld eine Menge Einsatz. Gemeinsam wurde überlegt, welche Arbeitsbereiche bzw. Berufsfelder von Interesse sein könnten. Dazu mussten zunächst passende Betriebe gefunden und aufgesucht werden. Somit wurden bereits hier erste Erfahrungen eines Bewerbungsprozesses gemacht.

Mit dem positiven Gefühl eine Praktikumsstelle gefunden zu haben, ging es direkt einen Tag nach der Zeugnisübergabe los. Die zwölf Schülerinnen und Schüler waren in den verschiedensten Arbeitsbereichen eingesetzt. In Kfz-Werkstätten, Restaurants, Kindertagesstätten, Beratungsstellen, Schreinereien und Supermärkten wurden erste Erfahrungen in den jeweiligen Berufsfeldern gesammelt. Die enge Zusammenarbeit mit den Betrieben war insgesamt sehr positiv zu bewerten. Es fand ein reibungsloser Austausch statt, kleinere Unstimmigkeiten konnten somit immer schnell aufgeklärt werden, so dass es zu keinem einzigen Abbruch kam. Alle Schülerinnen und Schüler hinterließen einen positiven Eindruck in ihrem Betrieb. Insbesondere die Arbeitsbereitschaft und der Fleiß der Schülerinnen und Schüler wurde sehr häufig durch die jeweiligen Praxisanleiter hervorgehoben. Die meisten der Betriebe waren im Anschluss so zufrieden, dass sie direkt angaben, den Schülerinnen und Schülern auch im nächsten Schuljahr wieder einen Praktikumsplatz zur Verfügung stellen zu wollen.

Insgesamt kann man bei diesem Projekt, von einem Erfolg sprechen, da die Schülerinnen und Schüler im außerschulischen Rahmen freiwillig sehr viele lebenspraktische Erfahrungen gesammelt haben. Sie haben erste Erfahrungen in der deutschen Arbeitswelt gemacht, vielleicht neue Berufe kennengelernt oder auch festgestellt, dass dieser eine bestimmte Beruf, doch nichts für sie ist. Perspektivisch gesehen habe alle Schülerinnen und Schüler Kontakte geknüpft, welche ihnen für ihre berufliche Zukunft, insbesondere bei dem Thema Ausbildung, noch sehr hilfreich sein werden können.

Thomas Kortwig, Schulsozialarbeiter