Klaus-Steilmann-Berufskolleg erhält zum vierten Mal in Folge den Schulentwicklungspreis der Unfallkasse NRW

Am 10.September 2018 wurde Vertretern des KSBK in der Historischen Stadthalle Wuppertal im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung von der Schulministerin Frau Gebauer höchstpersönlich der Schulentwicklungspreis 2018 übergeben. Das Klaus-Steilmann-Berufskolleg ist die einzige Bochumer Schule, welche in diesem Jahr den Preis gewinnen konnte. Es hatten sich insgesamt 173 Schulen aus NRW beworben, von denen 40 Preisträgerschulen wurden.

Bei diesem mit 500.000 Euro höchstdotierten Schulpreis in Deutschland muss eine Preisträgerschule in einem sehr aufwändigen dreistufigen Bewerbungsverfahren den Nachweis erbringen, dass sie die Gesundheit aller am Schulleben Beteiligten bei sämtlichen Schulentwicklungsprozessen umfassend berücksichtigt und fördert; denn nur gesunde Schüler und gesunde Lehrer können erfolgreich lernen und lehren.

„Auf mannigfaltige Weise leisten Sie an Ihrer Schule eine aus unserer Sicht hervorragende Schulentwicklungsarbeit, die nicht nur zentrale Aspekte einer gelungenen Qualitätssicherung, sondern auch die zielgerichtete Einbindung gesundheitsrelevanter Themen in die Gesamtentwicklung beinhaltet und die eine Auszeichnung mit dem Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ rechtfertigt. Im positiven Sinne auffällig ist für uns auch das ausgesprochen wertschätzende Sozialklima in Ihre Schule. So wurde bei unserem Besuch spürbar, dass Ihr Entwicklungsvorhaben zur Sozialarbeit seine „Früchte trägt“ und Ihre Schülerinnen und Schüler sehr gut beraten werden. Sie wenden sich aber auch gezielt der Gesundheit von Lehrkräften und der Verbesserung des Arbeitsklimas zu.“ (Auszug aus der Begründung des SEP).

Bei der Bewertung von fünf Qualitätsbereichen erzielte das Klaus-Steilmann-Berufskolleg einen ausgesprochen hohen Wert von 94,4%, über den wir uns sehr gefreut haben. Hiermit wird unserer Schule bescheinigt, dass wir in einem hohen Maße Gesundheitsförderung und Prävention erfolgreich in die Schulentwicklung des KSBK integrieren.

Sicherlich haben zu diesem Erfolg eine Vielzahl von Maßnahmen und Projekten beigetragen.Beispielhaft sei der alle zwei Jahre stattfindende große Gesundheitstag fürsämtliche Klassen aller Bildungsgänge genannt; der letzte (mittlerweile neunte) Gesundheitstag stand unter dem Motto „Push for Health“. Viele interessante sportliche Aktivitäten (z.B. FunBoards, Le Parcours, Life Kinetic) sollten bei den Lernenden Interesse und Freude für neue Bewegungsmöglichkeiten wecken. Neben interessanten Vorträgen von Experten aus der Praxis (z.B. Apotheker, Ärzte, Psychologen, Ergotheraputen) wurden zahlreiche Schülerprojekte (z.B. Test zur Internetsucht, gesunde Ernährung, Entspannung) vorgestellt sowie Beratungsangebote (Verhütung, Cybermobbing, Selbstverteidigung für Frauen, Gewaltprävention) besonders gerne angenommen.

Im Sinne der Nachhaltigkeit werden zahlreiche Projekte des Gesundheitstages im normalen Schulalltag weitergeführt; so besuchen Selbsthilfegruppen zu Themen wie Organspende oder psychische Gesundheit die Klassen regelmäßig im Unterricht. Die intensive Vernetzung unserer Schule mit zahlreichen Einrichtungen des Gesundheitswesens (z.B. verschiedene Krankenhäuser, Krankenkassen, Grönemeyer-Institut, DRK, Diakonie) ist hierbei sehr hilfreich.

Auch die umfassende Einführung des Differenzierungsfaches Gesundheit in den vollzeitschulischen Bildungsgängen unterstreicht den Aspekt des nachhaltigen Arbeitens mit den Schülerinnen und Schülern zu gesundheitsbezogenen Themen.

Als am „Landesproramm Bildung und Gesundheit“ teilnehmende BuG-Schule werden wir zielgerichtet bei der Durchführung gesundheitskompetenzsteigernder Maßnahmen unterstützt; aktuell führen wir mit Dr. Richterich als Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie Helios-Klinik Bochum-Linden einen Projekttag zum hochaktuellen Thema Mediensucht durch.
Zur Förderung der Lehrergesundheit arbeiten wir im laufenden Schuljahr mit der Fitwell-AG Bochum nach der Five@work-Methode.
Im November 2018 wird im Rahmen eines SOFA-Schülerprojektes in Zusammenarbeit mit der DKMS eine große Typisierungsaktion zwecks Registrierung von potentiellen Stammzellspendern erfolgen. Da der Bedarf an weiteren Spendern zur erfolgreichen Behandlung einer Leukämie ausgesprochen hoch ist,  sollen an diesem Projekttag möglichst viele Lernende zu einer Teilnahme an der Typisierung gewonnen werden.

Das Preisgeld von 15.000,00 Euro werden wir in Abstimmung mit allen am Schulleben Beteiligten für weitere Vorhaben verwenden, die unser Wohlbefinden und damit unsere Gesundheit weiter stärken.